Einen Augenblick

nächstes Projekt
vorheriges Projekt
Zurück zur Übersicht
Information

Grubenmann-Museum

Zeughaus Teufen

Ausstellungsgestaltung

Das Zeughaus Teufen wurde von 1852 bis 1855 von Baumeister Jakob Schefer nach einem Vorprojekt des angesehenen Architekten Felix Wilhelm Kubly ­gebaut. Nach einer sorgfältigen Restaurierung durch die Architekten Ruedi Elser und Felix Wettstein wurde das Gebäude 2012 für die vielfältige ­Nutzung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
        Im Mittelgeschoss werden Sonderausstellungen gezeigt, hier finden sich auch permanent ausgestellte Gemälde von Hans Zeller. Im Dach­geschoss wird das Grubenmann-Museum durch eine Bibliothek, ein Archiv und Arbeitsplätze ergänzt. Die identitätsstiftenden Elemente der Signaletik verbinden die verschiedenen Teile des Zeughauses. Die einseitig bemalten, feuerverzinkten Blechbänder tauchen an allen Knoten- punkten am und im Gebäude auf und ermöglichen den Besuchern, sich zu orientieren.
        Neben dem Erscheinungsbild für das Zeughaus Teufen und die ­einzelnen Nutzer und der Signaletik gestalteten wir diverse Kommunika­tionsmittel, die Website und die Grubenmann-Ausstellung.

Architektur: Felix Wilhelm Kubly / Jakob Schefer.
Umbau: Ruedi Elser, Wil und Felix Wettstein, Lugano.

Impressum

© 2019 TGG Hafen Senn Stieger

Grubenmann-Museum
Zeughaus Teufen - Ausstellungsgestaltung

Das Zeughaus Teufen wurde von 1852 bis 1855 von Baumeister Jakob Schefer nach einem Vorprojekt des angesehenen Architekten Felix Wilhelm Kubly ­gebaut. Nach einer sorgfältigen Restaurierung durch die Architekten Ruedi Elser und Felix Wettstein wurde das Gebäude 2012 für die vielfältige ­Nutzung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
        Im Mittelgeschoss werden Sonderausstellungen gezeigt, hier finden sich auch permanent ausgestellte Gemälde von Hans Zeller. Im Dach­geschoss wird das Grubenmann-Museum durch eine Bibliothek, ein Archiv und Arbeitsplätze ergänzt. Die identitätsstiftenden Elemente der Signaletik verbinden die verschiedenen Teile des Zeughauses. Die einseitig bemalten, feuerverzinkten Blechbänder tauchen an allen Knoten- punkten am und im Gebäude auf und ermöglichen den Besuchern, sich zu orientieren.
        Neben dem Erscheinungsbild für das Zeughaus Teufen und die ­einzelnen Nutzer und der Signaletik gestalteten wir diverse Kommunika­tionsmittel, die Website und die Grubenmann-Ausstellung.

Architektur: Felix Wilhelm Kubly / Jakob Schefer.
Umbau: Ruedi Elser, Wil und Felix Wettstein, Lugano.
Zurück zur Übersicht